Geburtsprozesse sind meist schmerzhaft. Und doch sind sie notwendig, um das neue Leben zu ermöglichen. Auch innerpsychisch sind Prozesse, in denen wir uns neu erfinden, neue Lebensphasen beginnen oder neue Ziele anstreben manchmal durchaus etwas anstrengend. Denn zuerst muss etwas Altes enden, um Platz für Neues zu schaffen.


Dürfen wir übers Sterben reden? Ich merke ein leichtes Zögern, diesen Titel zu wählen. Aber schließlich müssen wir alle mal sterben. Gleichzeitig tun wir alle so, wie wenn es uns nichts angehen würde. Wenn – glücklicherweise – gerade niemand aus der näheren Umgebung betroffen ist, leben wir, als ob es kein Ende geben würde.


„Eine der wiederkehrenden Kernwahrheiten, die ich über die menschliche Psyche beobachte, ist, das diejenigen, die sich den dunkelsten Teilen des Lebens mit Mut, liebevoller Akzeptanz und Hingabe stellen – immer – ein massives Aufblühen in ihrem Leben danach erleben. Konfrontiere den Drachen; hole das Gold.“
Eric Godsey


Wenn ich mir als Kind weh getan habe, habe ich oft den Spruch gehört „Bis du heiratest, ist es wieder gut“. Das war durchaus gut gemeint und eine andere Form vom bekannten Sager „Die Zeit heilt alle Wunden“. 


Manche Erfahrungen sind zu groß und zu schmerzhaft um in dem Moment bewältigt zu werden, in dem wir sie erleben. Um damit umgehen zu können, hat die Psyche das Wunderwerk der Verdrängung erfunden.

Seite 1 von 3