Blog

Schamanische Welten

Schamanisches Denken bedeutet im Allgemeinen eine spirituelle Zugangsweise, in der die gesamte Welt als beseelt und belebt angesehen wird. Nicht nur Menschen haben eine Seele und ein Bewusstsein, sondern auch Tiere, Steine, Landschaften, das Wetter oder Möbelstücke. Diese Annahme macht einen entscheidenden Unterschied in unserem alltäglichen Umgang mit der Umwelt.

Schamanismus – Esoterischer Humbug oder ist da doch was dran?

Ich beschäftige mich schon seit vielen Jahren mit dem hawaiianischen Schamanismus HUNA und davon ausgehend auch mit schamanischen Traditionen aus vielen Kulturen dieser Welt. Immer wieder stoße ich dabei auf spannende Anregungen für eine ganzheitliche Lebensführung und die Verbindung von Körper, Geist und Seele.

Beide Richtungen

Jede Veränderung im System wirkt in beide Richtungen: Sowohl in die Vergangenheit wie auch in die Zukunft. Auch wenn die Vergangenheit vergangen und damit unveränderbar ist, so können wir doch unsere Bewertung der Geschichte jederzeit verändern. Das gibt uns Gestaltungsmöglichkeiten, die wiederum als emotionale Prägung und Ausrichtung auf unsere Zukunft wirkt.

Danke

Danke an alle, die mich gefördert haben. Ihr habt mir Möglichkeiten eröffnet.

Danke an alle, die mich geliebt haben. Ihr seid mir im Herzen immerwährend verbunden.

Danke an alle, die mich gesehen haben. Ihr seid mir ein wertvoller Spiegel.

Paradoxe Sichtweisen

Oft höre ich von Menschen, die gerade in einem Problem gefangen sind – und das sind wir alle wohl von Zeit zu Zeit – dass sie sich gar nicht vorstellen mögen, was alles passieren könnte. Verzweifelt halten sie an möglichen Zukunftsbildern fest, damit auch keine Energie in eine falsche Richtung läuft. Nur haben genau diese Zukunftsvorstellungen manchmal auch noch die Auswirkung, dass sie das Problem fixieren. Denn die gewünschte Zukunft ist eben nicht erreichbar. So bleibt das Problem.

Verwandtschaftliche Ähnlichkeiten

„Freunde sind die Entschuldigung Gottes für die Verwandtschaft“ so heißt ein Spruch, den mir letztens jemand erzählt hat. Vielleicht ist die Verwandtschaft manchmal deshalb ein wenig anstrengend, weil wir ihnen eben verwandt – sprich ähnlich – sind.

Maus, Stier, Adler

Im Coaching gibt es eine Methode, bei der die Klient:innen aufgefordert werden, ihre Themen aus einer veränderten Perspektive zu betrachten. Probleme entstehen ja oft auch daraus, dass wir ein eingeschränktes Blickfeld haben. So wie es ist, ist es nicht stimmig oder passend. Wir finden aber auch keine Lösungen bzw. andere Möglichkeiten, wenn wir die Perspektive nicht verändern.